die Geschichte der Gschweich-HÜtte

Das Hotel Bellevue und die dazugehörige Scheune (heutige Gschweichhütte) wurde um ca. 1904 erbaut. Der Hotelbetrieb war aber nur von kurzer Dauer, denn 1912 brannte dieses beim "Kartoffelwaschen" ab (Brandstifter der Redaktion bekannt). 
Nach dem 2. Weltkrieg begann der Umbau der Scheune durch Mitglieder des Ski-Clubs Triengen. Im Februar 1951 fand das erste Gschweich Abfahrtsrennen statt. Die Strecke ging vom Gschweich - Gruebacher - Bätzenmoos - Schürmatt. Die Rennen vom 1955/56 und andere mehr mussten wegen Schneemangels abgesagt werden. An der GV 1972 beschloss man die Abfahrt nach Kulmerau zu verlegen. Denn die  "Gschweich " Strecke sei zu gefährlich geworden.

Im Jahr 1972 wurde dann die Hütte an Albert Ludin und Robert Peter verpachtet, welche dort bis Oktober 1998 über die Wintermonate einen kleinen Wirtschaftsbetrieb aufrecht erhielten.

Von 1998/99 bis Winter 2017/18 wurde die Hütte durch die Eigentümer Hedy und Josef Arnold erfolgreich geführt.

 

 

Ab der Wintersaison 2018/19 heissen nun die Pächter Esther & Guido Portmann.  Sie führten bereits ein Berghotel im Bündnerland. Seit letztem Sommer  sind sie Hüttenwarte der Galmihornhütte im Oberwallis. Diese gehört dem Skiclub Münster und ist nur drei Monate bewartet.  So passt die Gschweich Hütte sehr gut in ihre  Jahresagenda.

.